Private Risiken

Rente & Vorsoge

Altersvorsorge

Nur wenige Menschen können nach ihrem Berufsleben ihren Lebensunterhalt ausschließlich durch die gesetzliche Altersrente bestreiten. Um Differenzen zwischen dem früheren Einkommen und den tatsächlichen Einkünften der Rente – die sogenannte Versorgungs- oder Rentenlücke – ausgleichen zu können, gibt es verschiedene Strategien. Außer Versicherungen stehen Immobilien, Fonds oder Wertpapiere für eine langfristige Vermögensplanung im Alter zur Verfügung.

Betriebliche Altersversorgung (Unterstützung vom Arbeitgeber)

Private Lebens- und Rentenversicherungen

Riester-Rente (staatliche Zulagen für Familien)

Rürup-Rente (vor allem für Menschen mit höherem Einkommen oder Selbstständige)

Geldanlagen über Fonds und/oder Immobilien

Berufsunfähigkeitsversicherung

Sei es durch Unfall oder gesundheitliche Probleme – kann man seinen Beruf nicht mehr ausüben, ergeben sich oft existenzbedrohende Situationen. Der plötzliche Verlust der Arbeitskraft, in jüngerer Zeit oft immer mehr auch durch psychische Erkrankungen ausgelöst, kann jederzeit eintreffen. Die Statistik sieht jeden vierten Beschäftigten in seinem Arbeitsleben durch Berufsunfähigkeit gefährdet. Deshalb ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine der wichtigsten Absicherungen, um sich vor bleibenden finanziellen Schwierigkeiten zu schützen

Besonders Berufsanfänger und Selbständige ohne gesetzliche Absicherung sollten eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Erwägung ziehen. Die hier im Falle einer Berufsunfähigkeit vertraglich vereinbarte, monatliche Versicherungsrente kann dann das fehlende Einkommen ersetzen und zumindest finanzielle Einbußen mindern.

Dread-Disease

Die sogenannte Dread-Disease-Versicherung tritt bei einem schweren Krankheitsfall ein. Ab 50 Lebensjahren können gravierende Gesundheitseinschränkungen häufiger auftreten. Beispielsweise durch Krebs- oder Herzerkankungen oder auch durch einen Schlaganfall ändert sich die Lebenssituation dann sehr schnell. Berufliche Ausfallzeiten oder auch hohe Kosten im Zusammenhang mit medizinischen Behandlungen oder dem Umbau des Wohnraumes bringen erhebliche finanzielle Belastungen mit sich. Mit einer individuellen Absicherung – wie einer Dread-Disease-Versicherung – kann man diesen unvorhersehbaren Risiken wirksam entgegensteuern. Sogar Demenz- und Alzheimer-Erkrankungen können in den Versicherungsumfang einfließen.

Lebensversicherung

Unterschiedliche Gründe machen eine Lebensversicherung sinnvoll. Will man ein finanzielles Risiko, wie beispielsweise die Finanzierung einer Immobilie oder eines größeren Privatkredits absichern, ist eine  Risikoversicherung sinnvoll.  Die Versicherungsdauer ist  zeitlich begrenzt. Stirbt der Versicherte während des vereinbarten Zeitraums, wird die Versicherungssumme fällig. Im Erlebensfall wird keine Geldsumme ausgezahlt. 

Eine Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall sichert nicht nur den Sterbefall ab, sondern hat auch die Auszahlung einer Versicherungssumme am Laufzeitende zum Ziel. Die Dauer dieser Versicherungsart ist langfristig angelegt und kann sowohl vom Zeitraum wie auch der Leistung her individuell angepasst werden. 

Unfallversicherung

Passiert ein Unfall, können neben gesundheitlichen Einschränkungen (darunter z. B. eine dauerhafte Invalidität) auch erhebliche finanzielle Folgen für die Betroffenen, entstehen. Ein individueller Versicherungsschutz ist somit sinnvoll. Auch wenn aufgrund der gesundheitlichen Situation keine Möglichkeit zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung besteht, kann mit einer Unfallversicherung,  zumindest  für Unfallfolgen, eine finanzielle Entschädigung vereinbart werden.  Je nach Schwere der Gesundheitsschädigung tritt die vereinbarte Versicherungsleistung ein und kann existenzielle Konsequenzen verhindern.  

Pflegeversicherung

Seit 1995 besteht die soziale Pflegeversicherung. Sie ist eine der deutschen Pflichtversicherungen und soll einen Teil des Pflegerisikos aller abhängig  Beschäftigten, Arbeitslosen, Rentner und deren Familien absichern. Mit einer privaten Zusatzversicherung kann man die finanziellen Risiken absichern, die durch die darüber hinausgehenden Kosten eines Pflegefalls entstehen, ​

Sterbegeldversicherung

Während früher noch die Krankenkassen ein Sterbegeld für die Hinterbliebenen zahlten, wurde diese Leistung im Jahr 2004 abgeschafft. Mit oftmals mehreren Tausend Euro können Bestattungskosten das Vermögen des Verstorbenen oder der Angehörigen jedoch erheblich belasten. Eine private Sterbegeldversicherung zahlt beim Tod des Versicherungsnehmers eine vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen aus, so dass diese die Bestattung nach dessen Wünschen gestalten können.

Sachversicherung & KFZ

KFZ-Versicherung

Die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung ist ein Muss für jeden deutschen Autobesitzer.  Ein Verstoß gegen die Versicherungspflicht ist strafbar (§ 6 PflVG). Alle Halter, deren Kraftfahrzeugen und Anhänger im Inland angemeldet sind und im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden, sind  verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug abzuschließen. Versichert sind durch Gebrauch eines Kraftfahrzeugs verursachte Personen- und Sachschäden.

Während die Kfz-Haftpflichtversicherung  Pflicht ist, sind Teil- und Vollkasko-Versicherungen für Fahrzeuge  freiwillig. Für neue, hochwertige Fahrzeuge ist eine Vollkasko-Versicherung beispielsweise immer sinnvoll.

Schadensereignisse durch Wild, Glasbruch oder Unwetter werden über eine Teilkaskoversicherung abgedeckt. Versichert sind hierbei u. a. auch durch Brand oder Elektronikdefekte entstandene Schäden. Weitere Risiken können individuell abgedeckt werden.

Privat-Haftpflichtversicherung

„Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.“( § 823 Abs. 1 BGB). Jeder, der einem Dritten einen Schaden zufügt, ist also nach dem Gesetz zu Schadensersatz verpflichtet und haftet

für widerrechtliche Handlungen und Unterlassungen

für Personen-, Sach- und Vermögensschäden

bis zu 30 Jahre lang

in unbegrenzter Höhe

mit seinem gegenwärtigem und zukünftigen Vermögen

Deshalb ist die Privat-Haftpflicht für alle eine der wichtigsten Absicherungen überhaupt. Ein Schadensfall kann schnell zum finanziellen Ruin führen, erst recht wenn Menschen verletzt werden. 

Die Privat-Haftpflichtversicherung reguliert entstandene Schadensersatzansprüche oder wehrt unberechtigte Ansprüche gegenüber dem Versicherungsnehmer ab.

Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung

Wie oft hat man diese Aussage schon gehört: „Der will nur spielen – Keine Angst!“ Leider stimmt die Einschätzung eines manchen Hundehalters mit dem Charakter seines Vierbeiners nicht immer überein.  Der Hund beißt zu, rennt über eine Straße und verursacht einen Verkehrsunfall oder fügt Artgenossen bei Machtkämpfen Verletzungen zu. Der Halter ist – ohne Rücksicht auf ein Verschulden – für jeden Schaden verantwortlich, den sein Tier verursacht. Aber nicht nur Hunde können ihre Besitzer in finanzielle Bedrängnis bringen. Wenn Pferde ihre Behausung beschädigen oder Reiter abwerfen, kann das ebenfalls teuer werden. Für berechtigte Schadensansprüche kommt eine Tierhalterhaftpflicht auf. Im Zweifelsfall prüft diese auch, ob der Halter überhaupt haften muss. 


Rechtsschutz-Versicherung

In vielen Alltagssituationen kann Juristenhilfe angebracht sein. Sei es die Klärung von Schuldfragen bei Verkehrsunfällen oder auch Konflikte am Arbeitsplatz oder mit dem Vermieter, viele Streitfälle landen vor Gericht. Mit einer entsprechenden Rechtsschutzversicherung steht man nicht alleine da und kann sich mit juristischer Unterstützung zu seinem Recht verhelfen. Für unterschiedliche Situationen gibt es individuellen Rechtsschutz.

Wohnung & Haus

Hausrat-Versicherung

Wird z. B. durch Einbruch oder ein Brand das traute Heim in Mitleidenschaft gezogen, ist der finanzielle Schaden oft groß. Gegen diese Risiken und auch weitere Ereignisse, darunter z. B. auch Raub und Vandalismus,  kann man sich mit einer Hausratversicherung absichern. Im Allgemeinen wird der Wiederbeschaffungswert, also die Kosten, die entstehen um Gleichwertiges zu beschaffen, versichert.

Wohngebäude-Versicherung

Die verbundene Wohngebäudeversicherung bezieht sich auf das Wohngebäude ohne dessen Inhalt an beweglichen Sachen. Sie schützt Eigentümer vor Gefahren wie  Sturm-, Hagel- Feuer- und Leitungswasserschäden. Kosten für Sanierung oder Wiederaufbau des Gebäudes werden hierbei abgedeckt. Eine  sogenannte erweiterte oder kombinierte Elementarschadensversicherung bietet Schutz vor weiteren Risiken.